Das Flex-Tool | Infobox-Bild-Kombination

Rubriken

Das Flex-Tool ist ein mächtiges und sehr variables Instrument zum Erstellen von Inhaltsseiten. Es ist das zentrale Steuerungselement zum Erstellen von Seiten und wird in unserem Redaktionssystem in zwei verschiedenen Ausführungen eingesetzt: Flex-Tool Inhaltsbereich und Flex-Tool Marginalspalte.

Im Inhaltsbereich stehen insgesamt 20 verschiedene Einzelmodule zur Auswahl, für die Marginalspalte sind es sechs Module.

Lest hier die Beschreibung der Infobox-Bild-Kombination.

Die Infobox-Bild-Kombination bietet die Möglichkeit, Bild und Text nebeneinander (also 2-spaltig) darzustellen. Im Gegensatz zum Bild/Text-Modul erhält das Bild mit dem Infotext einen dünnen Rahmen und der beschreibende Text wird schwarz statt hellgrau dargestellt. Aber dieses Modul bietet noch mehr Möglichkeiten...

 

Nach der Auswahl des Moduls Infobox-Bild-Kombination erscheint die unten gezeigte Ansicht. Sie zeigt die Infobox/Bild-Kombination an der Position, an der es eingeladen wurde (hier im Beispiel an Position 4).

Screenshot Infobox/Bild (1)

Die Infobox-Bild--Kombination bietet die Möglichkeit, die Infobox und Text nebeneinander (also 2-spaltig) darzustellen.

Das Feld oben links ist für den "normalen" Text vorgesehen. Hier wird der gewünschte Text eingegeben oder einkopiert und kann mit den vorgegebenen Formatierungstools gestaltet werden. Der Text erscheint je nach Position des Bildes rechts oder links.

Wenn der Text länger ist als die Höhe der Infobox, wird er im Anschluss an die Box einspaltig fortgesetzt.

Wichtiger Hinweis: Aus Gründen der Barrerefreiheit sollten Trennstriche im Text vermieden werden.

Die Infobox besteht aus einen Bild und einem Textteil.

Mit einem Klick auf das blaue Feld muss für die Infobox ein Bild über die Mediendatenbank eingebunden werden. Das Bild kann beliebig groß sein. Es wird automatisch 146 Pixel Breite verkleinert und kann im Live-Auftritt mit einem Klick auf das Bild vergrößert werden. Das Bild - und damit die Box - kann wahlweise rechts oder links dargestellt werden. Ohne ein Bild wird in die Infobox eingegebener Text nicht dargestellt.

In dem Feld Alt-Text erscheint automatisch die Überschrift, die das Bild in der Mediendatenbank erhalten hat. Die Überschrift kann an dieser Selle bearbeitet werden. Sie wird dann sichtbar, wenn der Besucher mit der Maus über das Bild fährt.

In das Feld Infobox-Text sollte jetzt der Info-Text eingegeben werden. Um ihn besonders hervorzuheben, können HTML-Tags verwendet werden.

Mit einem Klick auf das x ganz rechts wird das Modul komplett gelöscht.

Innerhalb des Moduls gibt es am Schluss ein weiteres kleines Modul, das ausschließlich die Einheit "Link" anbietet. Mit "Anzahl" kann die Zahl der gewünschten Links eingegeben werden. Standard ist 1. Mit einem Klick auf den Pfeil nach rechts werden die Eingabezeilen für die Links erzeugt. Für das Erstellen der Links siehe: Erläuterungen zum Linkmodul). Wenn nur ein Link eingegeben wird, wird das Bild mit diesem Link verknüpft.

Im Anschluss an das Modul muss noch angegeben werden, ob das nächste Element direkt angeschlossen werden soll oder nicht.

Das folgende Beispiel zeigt ein mit Inhalt gefülltes Modul und darunter sein Aussehen im Live-Auftritt. Der Text in der Infobox wurde in den HTML-Tag für Fettschrift eingeschlossen.

Screenshot Infobox/Bild (2)
Klick hier für mehr Infos.

Wir wollen gerechte Löhne für gute Arbeit. Menschen, die Vollzeit erwerbstätig sind, müssen von ihrer Arbeit auch menschenwürdig leben können.

Wir wollen in erster Linie tarifvertragliche Lösungen. Deswegen fordern wir die Ausweitung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes auf alle Wirtschaftsbereiche. Damit ermöglichen wir branchenbezogene Mindestlöhne, etwa im Bewachungsgewerbe, im Hotel- und Gaststättengewerbe oder bei der Leiharbeit.

Für Branchen, in denen tarifliche Lösungen nicht greifen, brauchen wir eine untere Haltegrenze der Entlohnung. Deshalb befürworten wir darüber hinaus einen gesetzlichen Mindestlohn.

Die Wirtschaft ist für den Menschen da, nicht umgekehrt. Deshalb muss die Politik steuernd eingreifen, wo dieses Prinzip mutwillig verletzt wird.

Mehr als 2,5 Millionen Menschen arbeiten für Armutslöhne. Diese Menschen arbeiten den ganzen Tag und können von ihrem Lohn noch nicht einmal sich und ihre Familien ernähren.